Über Kundenutzen des Winterchecks, Zusatzverkäufe, die einfach dazugehören und Kennzahlen zur Erfolgsmessung des Wintergeschäfts.

Gute Reifen sind das Eine. Die Sicherheit zu haben, dass das Fahrzeug in der kalten Jahreszeit jederzeit anspringt, der Frostschutz gewährleistet ist und die Türen nicht festfrieren, das Andere. In jedem After Sales Marketing Plan bildet der Wintercheck einen festen Bestandteil und trotzdem ist noch grosses Potenzial in diesem Geschäftsfeld vorhanden.

Hochwertige Reifen bieten mehr Sicherheit. Und das Reifenprofil bei Winterreifen sollte vier Millimeter nicht unterschreiten. Nicht im Oktober und nicht im nächsten März. Dieser Faktor wird häufig vergessen oder – anhand eigener Erfahrungen – der Berater traut sich nicht den Kunden darauf hinzuweisen, dass sich der vorgezogene Reifenersatz lohnen könnte.

Kundennutzen Wintercheck

  • Sicherheit: Das Fahrzeug ist geprüft und böse Überraschungen im Winter können (quasi) ausgeschlossen werden
  • Komfort: Der Fahrzeuglenker kann beruhigt durch den Winter fahren, denn er hat alles Notwendige dabei
  • Werterhalt: Die gute Pflege trägt zum Werterhalt des Fahrzeugs bei
  • Verhinderung von Folgekosten: Eingefrorene Motoren, defekte Türgummis oder gar Unfälle können vermieden werden

Zusatzverkäufe Wintercheck

Eine saisonale Gestaltung der Zubehörprodukte fördert den Verkauf. Das Wintergeschäft bietet grosses Potenzial für Zusatzverkäufe. Beispielsweise für:

  • Schneeketten oder Anfahrhilfen
  • Fussboden- und Kofferraumschutzmatten
  • Fahrzeugreinigungen aller Art
  • Lackversiegelung, damit der Lack vor schädlichen Wintereinflüssen geschützt ist
  • Dachträger und Zubehör (Skiträger, Dachbox etc)

Kennzahlen für die Wintersaison

Ein paar Kennzahlen geben Aufschluss darüber ob sich die Investitionen gelohnt haben. Die Entwicklung im Wintergeschäft lässt sich anhand eines mehrjährigen Vergleichs erkennen.

  • Winterrad/Reifen-Ausstattungsquote an den im laufenden Jahr ausgelieferten Neu- und Occasionsfahrzeugen
  • Anzahl verkaufter Räder/Reifen pro Saison
  • Anzahl eingelagerter Radsätze
  • Anzahl ersetzter Reifen an den eingelagerten Rädern im Verhältnis zu den eingelagerten Rädern
  • Verhältnis aktive Kundenfahrzeuge zur Anzahl eingelagerter Radsätze
  • Anzahl verkaufter Winterchecks pro Saison
  • Zubehörverkauf saisonal und detailliert pro Produkte und Produktegruppen

…und nicht vergessen: Auch im Februar kann der Wintercheck für Kunden wichtig sein. Z.B. wenn sie in die Winterferien fahren.

Wir begleiten Garagenbetriebe zu mehr Erfolg im Business. Auch bei Erstellung und Umsetzung von After Sales Marketingaktivitäten, wie z.B. dem Wintergeschäft. Macht man es einmal richtig, können System und Planung in den Folgejahren einfach wieder übernommen werden.

  • Systematische Vorbereitung zur Optimierung des Wintergeschäfts
  • Checkliste für den Mechaniker, welche die Zusatzverkäufe fördert
  • Gestaltung der Wintercheck-Zubehörausstellung
  • Kennzahlen messbar und vergleichbar machen mit dem After Sales-Cockpit
  • Kundennutzen sowie professionelle Präsentation und Argumentation

Es ist schon alles für Sie vorbereitet, rufen Sie uns an damit wir gleich loslegen können

Tel: 044 558 31 44

Das Branchengespräch

    (Wir geben Ihre Daten nicht weiter und verwenden diese einzig für den Versand unserer Newsletter)

    Aufrufe: 313